Helmut Eckl & Duo Infernale

23. Januar 2012 / Gasthaus Drexl Steinbach

Alte Männer füttern keine Enten

Der beliebte Münchner Turmschreiber Helmut Eckl wundert sich seit einiger Zeit darüber, dass die Zukunft früher länger war, dass die heutige Zeit schneller vergeht als früher die Schulzeit und stellt irritiert fest, dass seine Freunde immer depperter und die Schmerzen im linken Knie immer heftiger werden. Der FC Bayern interessiert ihn nicht mehr und Liebesabenteuer sind für ihn inzwischen anstrengender als mit dem Radl über den Großglockner zu strampeln. Sein Hauptaugenmerk gilt den aktuellen Harnsäure- und Cholesterinwerten.  Vergeblich wartet er auf die Weisheit des Alters. Der Kampf Alt gegen Jung hat begonnen. Seine Rente wird er verteidigen bis zum letzten Gichtanfall. Es erscheint ihm unnötig, dass die Jüngeren so alt werden müssen wie er schon geworden ist. Er weiß, wer mit den dritten Zähnen klappert, hat das schlimmste noch vor sich.

Als Kontrast hierzu spielen die Musikerinnen  von Duo Infernale (Violoncello und Gitarre). Ob brasilianische Samba, finnischer Tango, Gipsyswing, Klezmer, japanische Geishalieder, irische Jigs oder Klassik, sie versetzen das Publikum in Klangwelten, die weit über das Gewohnte von Weltmusik-gruppen hinausgehen. Was man hört und sieht, ist pure Lebensfreude — leidenschaftlich und ausdrucksstark — gemischt mit instrumentaler Verve und Virtuosität. http://www.helmut-eckl.de  http://www.trio-infernale.net

Datenschutzerklärung Impressum